Leitfaden für den Erstkontakt mit gewaltbetroffenen Frauen mit Behinderung

Der bff: Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe – Frauen gegen Gewalt e.V., die Frauenhauskoordinierung e.V. und Weibernetz e.V. – Bundesnetzwerk von FrauenLesben und Mädchen mit Beeinträchtigung stellen Beratungsstellen und Frauenhäusern haben gemeinsam einen Leitfaden für den Erstkontakt mit gewaltbetroffenen Frauen mit Behinderung entwickelt.
Die drei Bundesverbände haben diesen Leitfaden speziell für Mitarbeiterinnen in Frauenhäusern, Frauenberatungsstellen, Frauennotrufen und Interventionsstellen erstellt, um ihnen die Beratungsarbeit von Frauen mit Behinderung, die von Gewalt betroffen sind, zu erleichtern.
Der Leitfaden kann kostenlos beim bff bestellt werden.

Plakat und Faltblatt: „Nein! Zu Gewalt gegen Frauen und Mädchen mit Behinderung!“

Das Faltblatt und Poster „Nein zu Gewalt“ informieren in Leichter Sprache darüber was Gewalt ist, wie man sich dagegen wehren kann und wo es Hilfe gibt. Sowohl auf dem 8-seitigen Faltblatt als auch auf dem Poster ist Platz für einen individuellen Adressaufkleber oder Stempel der jeweiligen Beratungseinrichtung.

Hörbuch im DAISY-Format: „Sicherheitstipps für blinde und sehbehinderte Frauen und Mädchen"

Die Materialien geben ADAISY-Hörbuch: Sicherheitstippsntworten auf folgende Fragen: Wie verhalte ich mich am besten,     wenn ich mich verfolgt fühle? Wie hole ich im Bus oder in der U-Bahn Hilfe? Wie schüttele ich als blinde oder sehbehinderte Frau einen Helfer ab, der mir zu nahe kommt?

Die CD kann kostenlos beim bff bestellt werden.

Studie zu „Lebenssituation und Belastungen von Frauen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen in Deutschland“

Wie geht es Frauen mit Behinderungen in Deutschland? Welche Probleme haben sie?

Eine Untersuchung im Auftrag vom Bundes-Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

Das EU weite DAPHNE-Forschungsprojekt "Zugang von Frauen mit Behinderungen zu Opferschutz- und Unterstützungseinrichtungen bei Gewalterfahrungen" hat Ergebnisse zum Zugang von Frauen mit Behinderungen zum Anti-Gewalt-System zusammengetragen. Die Projektergebnisse flossen ein in Broschüren für betroffene Frauen in schwerer und leichter Sprache.