Sexuelle Belästigung

Prävention

Hilfreich kann es sein, sich über potenziell bedrohliche Situationen bewusst zu werden, die eigene Wahrnehmung ernst zu nehmen und Möglichkeiten der Gefahrenvermeidung und Abwehr zu trainieren.

Ein selbstbewusstes und selbstsicheres Auftreten von Frauen und Mädchen kann ein Schutz vor Belästigungen sein. Unsicher wirkende Frauen, die durch Körpersprache Ängstlichkeit ausdrücken, werden möglicherweise leichter zu Opfern sexualisierter Übergriffe. Das trifft oft auf Frauen und Mädchen mit Behinderungen zu, die sich zum Beispiel wegen einer Sehbehinderung eingeschränkt und deswegen verunsichert fühlen.

In speziellen Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskursen (z.B. WenDo) können Frauen und Mädchen mehr Selbstbewusstsein entwickeln und Fähigkeiten erlernen und ausbauen, die ihren Schutz erhöhen. Jede Frau kann individuelle Strategien entwickeln, eigene Stärken, auch körperliche, kennenlernen und ausprobieren, um ihr Sicherheitsgefühl zu erhöhen.

Auch behinderte Frauen und Mädchen können WenDo oder andere Techniken der Selbstbehauptung und Selbstverteidgung lernen. Viele Trainerinnen sind für ihre Lebenssituation sensibilisiert und einige bieten auch Kurse in Einrichtungen der Behindertenhilfe an. Viele dieser Trainerinnen finden Sie hier. Behinderte Frauen werden oft unterschätzt und als "leichte Opfer" gesehen, und manche wurden in ihrer Sozialisation nicht darin ermutigt und bestärkt, nein zu sagen und sich zu wehren. Umso wichtiger ist es für sie, in Kursen lernen zu können, ihre Grenzen zu schützen.

Auch gesetzlich haben sie darauf einen Anspruch. Im Sozialgesetzbuch IX ist ihr Recht auf "Übungen zur Stärkungen des Selbstbewusstseins" verankert. Die Kosten für die Kurse können sie als "Rehasport" über den Sozialhilfeträger abrechnen, wenn sie von Sportvereinen angeboten werden.

Adressen von Veranstaltern und Veranstalterinnen von Selbstbehauptungskursen und Trainerinnen können Sie ebenfalls über Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe in Ihrer Nähe erfragen.